kondenslok-forum Homepage & Railways of Indonesia keretapi-forum

#1

Palmen, Zucker und Dampf - Teil 7 - Pagottan (m32B)

in Virus Kereta Api: Eisenbahn in Indonesien Reportagen / Railways of Indonesia reports 16.10.2006 21:53
von 52_2006 • 374 Beiträge
10. September 2006

An dem Tag war volles Programm! Am Morgen nochmal Merican, dann der Bahnhof von Kediri, dann die beiden Denkmalloks in Madiun und nach Bezug des Hotels in Madiun, und schließlich zum Ausklingen des Tages noch zwei weitere Zuckerfabriken. In diesem Beitrah zeige ich euch Bilder aus der PG Pagottan, südlich von Madiun.


Schon am Eingang der Zuckerfabrik begrüßt eine Denkmallok. Madiun ist eine Stadt voller Denkmalloks.


Es handelt sich hierbei um die Lok 4, ein Klien-Lindner-D-Kuppler von Borsig, der aus, wenn ich Rob Dickinsons Liste richtig interpretiere, aus Teilen von Borsig 8368/1912 und 8455/1912 besteht. Kitbashing gibts nicht nur bei Modellbahnern!


Während TC wie üblich die Formalitäten erledigt, haben wir uns schonmal diesen antiken Schulbus von Toyota angeschaut. Von wegen Antik, der sah aus wie neu!


Im Hintergrund war eine Dampflok eingekeilt.


Ich verrate schonmal so viel, es handelt sich um Lok 7.


Um zu Nummer 7 zu kommen, muss man ziemlich weit außen rum, die Züge sind lang und undurchdringlich wie die chinesische Mauer. Unterwegs begegnete uns die Diesellok Nummer 4 (Diepholz) mit ihrem imposanten Ramschutz. Es entstanden auch Bilder von Lok 7, jedoch später noch bessere, also noch etwas Geduld.


Also schauen wir zunächst nach Nummer 6. Sie ist gerade beim Wasserfassen.


Es handelt sich dabei um O&K 10606/1923, Achsfolge E, mit Luttermöller-Endachsen!


Die steht ganzschön im Schlamm.


Jetzt kennt ihr sie von allen Seiten!


Dann im Lokschuppen. Im Vordergrund die Lok 1, O&K 3753/1909, Achsfolge D, wieder der javanische 'Standardtyp' mit Klien-Lindner-Hohlachsen. Dahinter die zeige ich gleich, denn zunächst gibt es was positives zu berichten, das zu dem Zeitpunkt noch nichtmal Rob Dickinson wusste:


Lok Nummer 1, jahrelang abgestellt, wurde wieder instand gesetzt!


Die beiden Herren haben, soweit es aussieht, ein Ventil mit der Bohrmaschine mit einem Schleifaufsatz innen drin poliert. Wer kann mehr dazu sagen?


Hier noch ein Foto der geöffneten Rauchkammer.


Was sonst noch so rumstand: Lok 3, KL-D-Kuppler, O&K 9439/1920 ...


... ein ziemlicher Brocken: Nummer 8, O&K 10442/1923, E-Kuppler mit Luttermöller-Antrieb...


... eine Hessin: Henschel 18043/1920, auch KL-D-Kuppler nach O&K-Patent...


... außerdem der KL-D-Kuppler Nummer 2, O&K 4244/1910 und noch eine ziemlich zerlegte Diesellok aus Diepholz.


Das letzte, wenn nicht das allerletzte, aber nicht in diesem Beitrag: Eine total abgefahrene Antriebsachse einer Diesellok. Wie kann sowas passieren, da sind ja nicht mal mehr Spurkränze zu sehen?


Draußen warteten zwei Loks auf ihren nächsten Einsatz, vorne eine Nummernlose von Christoph Schöttler, Diepholz, Nummer 3875/1974, dahinter O&K 26121/1961. Wenn ich mir die Diepholz so ansehe, vermute ich, dass auch Asembagus Nummer 2 und 4 und die blaue in Olean aus Diepholz stammen.


Auch in Pagottan erfolgt die Anlieferung des Zuckerrohres inzwischen ausschließlich per LKW. Wie in Merican wird die Ladung mittels eines Blockkranes auf die Loren umgeladen. Dazu ist es wie schon erwähnt nötig, dass bevor der LKW im Feld mit dem Zuckerrohr beladen wird, dass zwei Seile in die Ladefläche gelegt werden, an denen später der Kran das Päckchen aus dem LKW heben kann. Doch was passiert, wenn beim Anheben der Ladung eines der Seile reißt? Manuell umladen...


Noch eine Nummer 1.


Die fand ich so urig, dass ich ...


... eine ganze Reihe Fotos von ihr machte. Sie wurde übrigens von Diema oder Schoema gebaut, leider weis ich nicht mehr, von welchem von beiden. Man kann sich ja nicht alles merken...


Dann war auch endlich die 7 für ihren Auftritt herangedampft!


Wenn Nummer 6 und 8 Luttermüülers sind, was ist dann Nummer 7 logischerweise auch? O&K 11139/1925. Drei Luttermöllers an einem Tag, und die ersten, die ich überhaupt gesehen habe.


Man beachte auch die 'Fernbedienung' für die Mittelpufferkupplung.


Die Feuerbüchse wird bis zum Anschlag voll geladen.


Auch die 7 wurde von allen Seiten abgelichtet.


Noch ein Blick auf das Triebwerk!


Und dann leerte der Meister noch den Aschkasten.

Wir sind dann weiter zur nicht weit entfernten PG Kanigoro gefahren, aber davon will ich das nächste Mal erzählen.

nach oben springen

Forum der Webseite www.kondenslok.de

English users:English language is available in the user-profile after your login.
Register here or Log in here or Switch to english here.
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: HermnMer
Forum Statistiken
Das Forum hat 218 Themen und 561 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen